Gästebuch

Sagen Sie uns bitte Ihre Meinung! Nehmen Sie kein Blatt vor den Mund! Auch so können wir lernen.

Bitte füllen Sie alle Felder aus!

 

Mit dem ABSENDEN dieses Formulars erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch über das Internet in einem nicht Passwort geschützten Bereich übertragen werden.


   

Alle Meinungen - sortiert nach Datum


Gertraud Geißler aus Wismar schrieb am 26.6.2017:

Liebe Mitglieder, die drei Kräuterführungen waren die Sahne. Schon alleine die Eintrittskarten, ich habe alle drei, nur dann hat jeder das Gedicht, das darauf steht, vollständig, also jede Führung eine Strophe eines tollen Kräutergedichtes, das ich noch nicht kannte. Sehr guter Einfall.Die Kräuter-Ines kennt wohl alles, was in "Ihrem" großen Garten wächst. Hinterher noch ein wenig im Gartencafé zu verweilen,eine schöne Idee, ist aber auch sehr nobel vom Chef des Cafés, dass ganz hinten im Garten für uns Bänke und Tische aufgestellt waren, extra für uns,jedesmal etwas anderes auf dem Tisch: Holunderblütenwasser oder eimal mit Minze/Verbene oder Kräuterquark, auch Quark süß mit Walderdbeeren. Habe ich seit meiner Kindeheit nicht mehr gegessen.Wer hat die wohl gpflückt-die kleinen Dinger. Ich konnte mich aber an den Geschmack erinnern. Hinterher kauften von den Gruppen noch etliche Gäste im Hofladen ein. Auch sah ich viele noch beim Kaffee und Torte.Die Servierer waren recht freundlich und hatten alle viel zu laufen. Man merkt, Ihr passt alle gut zusammen. Einer nimmt dem anderen vom Geschäft nichts weg. Weiter so,nur schade, dass die Kräuterführungen auf drei begrenzt sind. Aber dadurch bleibt es etwas "EINZIGARTIGES"


Greetje van der Wijk aus seit 3 Jahren hin und wieder beruflich in Schwerin schrieb am 1.4.2017:

Heute habe ich einen sehr schönen Tag, wie bereits mehrmals, in Wiligrad verbracht. Es war ein wunderschönes Fest der Ataraxia-Kunstschule. Nicht nur ich war da, sondern auch hunderte Eltern und Großeltern von Kindern, die ihre Musikalität unter Beweis stellen wollten. Und in einem Schloss Darbietungen zu bringen, das darf man ja nicht alle Tage. Die Organisatoren hatten nicht Mühen gescheut und ein wundervolles Programm zusammen gestellt. Der Kunstverein hatte seine Räumlichkeiten bis zum Keller (Bastelstube) zur Verfügung gestellt. Führungen wurden in der Bühnenumbauphase von der Interessengemeinschaft zur Verfügung gestellt, einmal über die Quelle, einmal über das Schloss und über die tollen Bäume mit Herrn Lenz. Das war alles ein tolles Zusammenspiel.
Wo viel Licht ist, ist manchmal auch Schatten. Die Sonne, die uns alle zulachte, lachte leider nicht bei den Angestellten im Cafe. Leider finde ich die Homepage vom Gartencafe nicht mehr, deshalb schreibe ich das auf diese Seite, in der Hoffnung, es wird auch vom Besitzer des Cafes gelesen. Ich bekam keinen Platz (was nicht zu ändern ist) und hatte nun Zeit, alles ein wenig zu überschauen und zu beobachten. Zunächst konnte ich kaum ausmachen, wer wer war. Schade, dass die Angestellten ihre Straßenkleidung darboten. Es gibt sehr schöne Kleidung, gerade für korpulente Mitarbeiter, als Arbeitskleidung, egal ob eine schöne bunte Schürze oder eine schicke längere Bluse o.ä. Sehr gestört hat mich, dass Kinder vom Laufweg der Angestellten im Innenbereich weggeschickt wurden. Ich sah, dass sie Geld in der Hand hatten und etwas kaufen wollten und unschlüssig nach draußen gingen. Ich empfand alles sehr unfreundlich. Und ich bin dann gegangen und habe mir ein anderes Cafe gesucht. So ein schönes Cafe in Wiligrad - schade für Wiligrad.

Anmerkung der Interessengemeinschaft Schlossensemble Wiligrad:
Hallo Frau van der Wijk, es ist wirklich schade, dass Sie an einem so schönen und gelungenen Tag nicht den erhofften Abschluss finden konnten. Leider haben wir keinen Einfluss auf die Betreiber des Cafes, werden Ihre Beschwerde aber übermitteln. Wir hoffen sehr, Sie bald wieder in unserem schönen Wiligrad begrüßen zu dürfen.


Hildegrad Springer aus Schwerin/Umland schrieb am 21.2.2017:

Bei dem Wetter am Sonntag, d.19.02.17 hatten sich doch mehr Besucher gemeldet, wie ich vorher annahm.Trotz des grauen Wetters haben Sie uns gut unterhalten und haben mit einigen Fakten des Frauenhofer Instituts aufgewartet. Der technische Ablauf der Terrakottenherstellung hat mich sehr interessiert.Es waren sehr viele Neuigkeiten. Gut so !!


Klaus George aus Lübeck/Umland schrieb am 17.10.2016:

Es war gestern ein gruseliger Tag, aber eine sehr schöne Führung. Frau Ruhsbült hat 2 Stunden durchgehalten.Wir aber auch!! Danach haben wir noch einen Kaffee getrunken. Wir waren sehr angetan von Wiligrad und der Führung. Ich hatte erst jetzt in der Lübecker Zeitung davon erfahren, dass es überhaupt Wiligrad gibt. Auch der Kunstverein im Schloss zeigte eine sehr schöne Ausstellung.Jedenfalls hatten wir es nicht bereut, von Lübeck gekommen zu sein.


Gero Gruntsch aus Lübeck/Umland schrieb am 18.9.2016:

Ich möchte mich den "Vorschreibern" anschließen. Wir haben einen sehr netten Tag in Wiligrad verbracht. Unsere Begegnungen mit diesem Verein spiegeln sich wieder in den anderen Texten, die vor mir geschrieben wurden. Die Hobby-Ausstellung bereicherte das Angebot auf diesem Platz. Aber sagen Sie mal, dafür können Sie ja nichts !!! was war das bloß für eine Ausstellung im "Waldhaus". Wer haust denn da? Wir mochten da gar nicht vorbeigehen. Das Bild gehört einfach nicht zum Hof Wiligrad.Bodenständiges Ansehen war es nicht!! Aber weiter so in Ihrem Verein.


Gudrun Zirke aus Parchim/Umland schrieb am 13.9.2016:

Ich bin schon in einer Führung gewesen, was machen Sie denn noch so alles?. Die Ausstellung zu Ihren Hobbys hat uns allen gut gefallen. Das ist wohl ein Verein mit vielen kreativen Mitgliedern. Schön das es noch so ein Zusammenhalt gibt, bewahren Sie sich das bloß!!


Irene Werner aus Insel Poel schrieb am 12.9.2016:

Vielen Dank für so viel Unterhaltungswert. Einmal etwas anderes in der Remise, alles schöne ansehenswerte Stücke. Viel Arbeit steckt da überall drin. Es ist es wert, dass man das einmal zeigt.


Erwin Gschwang aus Plau am See Umland schrieb am 12.9.2016:

Ich habe Wiligrad mit meinen Familienangehörigen besucht, natürlich zum Tag des offenen Denkmals.Ich war im Heizungshaus bei einem Verein,die wohl mit sich selbst zu tun hatten, anders im Remisehaus. Da ging es ja lustig zu. Zwei Apfelschürzen wurden überprobiert. Die passten auch noch. Die Damen gingen wie auf der Modenschau durch den Saal. War sehr schön. Die Bilder haben mir gut gefallen, wenn man bedenkt, es sind Autodidakten. Auch die vielen kleinen Sachen, die dort lagen, wunderbare Beschreibung an den Ausstellungsstücken. Hat uns wirklich sehr gut gefallen.Mal wa anderes. Wir glaubten uns hier in Wiligrad am 11.09.16 gut aufgehoben.


Gudrun Harmann aus Ludwigslust Umland schrieb am 12.9.2016:

Schönes Wetter, gute Unterhaltung! Hut ab! Ich war in der Hobby-Ausstellung zum Tag des offenen Denkmals am 11.09.16 in Wiligrad. Was die Leute alles so abends machen. Das ist ja auch viel besser, wie Fernseher an und Einschlafen.Hübsche gemalte Bilder waren zu sehen. Ich muss schon sagen, da kommt so manche Profiausstellung nicht mit. Sehr schön.


Ariane und Helmut Herhold aus Nordrhein-Westfalen schrieb am 7.7.2016:

Wir sind hier in Urlaub auf dem Campingplatz in Seehof. Es ist schön zu sehen, wieviel Angebote rund um den Schweriner See vorhanden sind.Die Führung in Wiligrad wurde in Seehof angepriesen So sind wir auf die Führung in Wiligrad aufmerksam gemacht worden.Sie war sehr erholsam,denn ganz hinterm Wald steht ein einsames Schloss mit dem Dorf dazu. Und so einsam ist es gar nicht, haben wir gemerkt. Wunderschön ist es in Wiligrad.Eine Ruhe und Gelassenheit strahlen die Leute dort aus.Uns hat es wirklich gut gefallen, die Führung in Ruhe und Besonnenheit, im Hofladen ein besonderer Ort des Einkehrens.Wir sind total entspannt zu unserem Campingwagen zurück gekehrt.Danke dafür!!


Laura Sperling aus Umland Rehna schrieb am 23.5.2016:

Lieben Dank für den wunderbaren und lehrreichen Nachmittag. Ich habe es genossen. Man merkt sofort, ob ein Verein miteinander kann. Hier stimmt die Chemie. Überallhin würde gegrüßt und gelacht. Ich fand auch, dass unsere Kräuterdame sehr versiert war. Ich habe sehr viel mit nach Hause genommen. Noch etwas am Rande: 3€ sind einfach zu wenig für 2 Stunden und noch ein Getränk im Hofladen. Ich werde nochmals kommen.


Isabell Leine aus Gadebusch/Umland schrieb am 31.3.2016:

Nun ist Ostern vorbei, aber in guter Erinnerung bleibt der Osterspaziergang in Wiligrad. Vielen Dank dafür, dass Sie trotz Regen durchgehalten haben. Wieviele Menschen doch unterwegs waren! In den Stuben mit sämtlichen Verwandten sitzen -das war gestern-heute geht man in die Natür, was wir auch taten und nicht bereuten.Wir hatten auch fleißig beim Osterspaß mitgemacht. Der Apfelsaft war ganz lecker und schön warm. Danke für die Nachmittagsbelustigung.


Günter Lenz aus 19069 Lübstorf/ OT Wiligrad schrieb am 14.2.2016:

So viel gute Worte tun gut. An dieser Stelle ein ausdrückliches und ausserordentliches Lob an Familie Rühsbült , die mit Hingabe und fundiertem Wissen die Führungen in Wiligrad immer wieder zu einem Erlebnis für unsere Gäste werden liessen . Viele unserer Gäste kommen deshalb wieder und fragen nach weiteren Terminen für Führungen und es wird sie auch 2016 geben .


Erika Gause aus Bayern schrieb am 3.11.2015:

"Schummertiet" was ist das? Am 1.11.15 war ich zu einer Führung in Wiligrad, unter diesem Namen. Ich bin nicht aus Norddeutschland, aus Bayern. Diese Frage löste sich dann von selbst auf, als ich den erleuchteten Park und den gut ausgeleuchteten Weg zur Quelle sah. Man sieht so ein Schloß mit den dazu gehörigen Gebäuden in einem ganz anderen Licht-im wahrsten Sinne des Wortes-. Es war sehr schön vorbereitet. Der warme Punsch und die kleinen Kuchenstückchen schmeckten zum Schluß besonders gut.Alles war gut!


Barbara Kotzig aus Gadebusch-Umland schrieb am 21.10.2015:

Trotz Nieselwetter hat mir die Führung am 18.10.2015 gut gefallen. Man sollte es nicht glauben, aber wir haben 1,5 h gut ausgehalten, wohl ein Verdienst der Führerin Frau Ruhsbült.Ich freue mich schon auf die nächste Veranstaltung am 1.11. zur Schummertiet.Ich hoffe, ich kann dabei sein.Ich kann nur sagen, raus aus den Zimmern!! Der Winter ist noch lang genug. Bis dann Ihre Gästin Barbara.


Kaffeegesellschaft aus Umland aus Ludwigslust schrieb am 2.10.2015:

Vorige Woche haben wir Ihre Führung sehr genossen. Ich schließe mich den "Vorschreibern" an. Es war eine entspannte Zeit, zu mal wir alles bei strahlender Sonne besichtigen konnten. Der Kuchen war eine schmackhafte Unterbrechung, auch die Ruhepause an der Quelle mit Ihren selbst hergestellten Waldmeistersirup löste unsere Zungen. Also,nochmals recht herzlichen Dank für die umfangreiche Unterbreitung Ihres Wissens über Wiligrad. So kann man eine Führung auch gestalten, mit viel Lachen, Lachen, Lachen.....


Richard Strotz aus Schwerin/Umland schrieb am 19.4.2015:

Ich hatte bisher noch keine Zeit und mußte mir erst ein Computer suchen, in dem ich hineinschreiben konnte. Ein großes Kompliment muß ich Ihnen geben, Frau Ruhsbült. Sie haben uns ganz prächtig am Ostersonntag, d.5.4.15 unterhalten. Ich habe schon 30 lange Jahre keine Ostereierläufe mehr gemacht.Was mich für Sie gefreut hat, alle haben spontan mitgemacht. Das Osterwasser war auch eine gute Idee.Weiter so !!


Luise Kettke aus LuLu Umland schrieb am 17.10.2014:

Es war die richtige Entscheidung, die Führung am 12.10.2014 zu besuchen. Frau Ruhsbült hatte sich ja einen Gast eingeladen, die Forstwissenschaftlerin Eva.Die Einleitung, das Beziehen auf das heutige Thema Herbstwald bildete das Lied aus der DDR-Zeit, gesungen von Hauff/Henkler: Der Herbst steht auf der Leiter und malt die Blätter an. Ein lustiger Waldarbeiter, ein froher Malersmann....Ich kann noch alle 4 Strophen, natürlich auch singen, nur ich traute mich nicht. Das war ein total schöner entspannter Nachmittag. Frau Klinke hat uns die Blätterfärbung erklärt und wir erlernten alle, wie man einen Baum in der Höhe mißt. Ich habe etwas gelernt. Lustig und beachtlich, dass der Verein an die Kinder gedacht hat, war das Rotkäppchen mit einem Körbchen voll Süßigkeiten. Als wir dann den menschlichen Baum schauspielerisch gestaltet haben, wuchs die Gruppe wohl auf 100 Mann an. So viele wollten im Park das ganze sehen. Herr Auer ? habe ich entdeckt, der Schauspieler, der mir auf der Bühne der "Liebste" ist, er beherrscht die Platt-dt. Sprache perfekt und hat sich auch gleich zum Mitmachen gemeldet. Wohl dosiert waren die geschichtlichen Daten, gerade so viel wie ich hören wollte.Und zum Schluß das "Allerbest"- Apfelmostverkostung im Hofladen.Es war ein schöner Herbsttag und ich danke den "Machern" der IG. Mehr geht in einer Führung nicht. Sicherlich war ich nicht zum letzten Mal in Wiligrad.


Ernst und Alma Böttger aus Hotel in Rostock schrieb am 12.8.2014:

In unserem Hotel in Rostock wird morgens die Ostsee-Zeitung ausgelegt. Darin wurde über Wiligrad in der Sommerredaktion geschrieben.Meine Frau und ich wurden neugierig. Wir wollten ja nach Schwerin und so ein Abstecher nach Wiligrad hat sicherlich auch seinen Reiz, wußten wir nicht, was sich dort im Wald verbirgt. Wir hatten Glück, es war bereits eine Führung angefangen. Die Gästeführerin sprach uns im Park an und wir könnten uns gerne anschließen. Das taten wir auch, denn diese riesig große Gruppe war doch recht entspannt, zu verdanken der Dame, die uns voraus ging.Locker,leicht und wohlgefällig erlebten wir eine Führung und zum Schluß probierten wir natürlich die Tomaten mit Borretsch ? im Hofladen Ich kannte es nicht, war aber sehr schmackhaft. Eine Woche bleiben wir noch in Mecklenburg. Dieses Land ist eine Reise wert.


Karen Westenhagen aus SN Umland schrieb am 31.5.2014:

Ich habe bereits mit meiner Familie 3 x an einer Themenführung teilgenommen. Schon alleine die Eintrittskarten könnten ein Sammlerobjekt werden. Die Gästeführerin hat viele kleine Geschichten zu Gehör gebracht, über Hof und Leute, natürlich auch über die Herzogsfamilie. Zum Glück werden nicht so viele Jahreszahlen genannt, die sich sowieso keiner merken kann. So wünschten wir uns alle Gästeführer, aufgeschlossen und freundlich, gepaart mit viel geschichtliche Hintergründe, die in kleine Erzählungen verpackt wurden. Durch Überraschungen während der Führungen schafft sie es auch, einen Schlechtwettertag zu einem "Wohlfühltag" entstehen zu lassen.Schon der Gang in den Hofladen, die Führung dort in einer gemütlichen Runde ausklingen zu lassen--das ist eine schöne Idee!!Weiter so und nicht anders, man merkt hier auf dem Hof, wie das Zusammenspiel zwischen Kunstverein, Erlebnistage und natürlich mit der ganzen Familie Lenz stimmig ist. Wir kommen wieder und bringen noch einige Nachbarn mit.


Renate Ruhsbült aus Führung in Wiligrad am 18.05.2014 schrieb am 18.5.2014:

Liebe Gäste, ein großes Lob an meine Gäste, die so zahlreich gekommen sind, trotz Regen, Regen, Regen....Zwei besondere Gäste habe ich beobachtet, die mit dem Fahrrad nach Wiligrad geradelt sind und taten so, als ob die Sonne geschienen hat. Ich kann mich noch gut an das Kinderlied "Ein Hut, ein Stock, ein Regenschirm " erinnern, aber auch an ein Gedicht, passend zum heutgen Tag von Fred Endrikat: Der Philosoph ohne Regenschirm Es ist nicht alles schön auf dieser wunderschönen Welt. Novemberstürme gibt es auch im Mai. Beschimpfe nicht den Regen, der auf dich herniederfällt, bedenk: Der meiste Regen fällt an dir vorbei. Liebe Gäste, in diesem Sinne bis dann in Wiligrad. Renate Ruhsbült